Autofokus stellt nicht scharf

Der folgende Beitrag bezieht sich auf die Canon 5D Mark IV. Der Beitrag kann zu anderen Canon Kameras oder zu Kameras von anderen Hersteller abweichen, das Prinzip ist aber immer sehr ähnlich. Vorausgesetzt, die Kamera bietet eine AF Feinabstimmung an.

Ich habe bei meinen Bildern immer wieder festgestellt, dass, zum Beispiel bei Porträt Aufnahmen, die Augen nicht scharf gestellt sind, obwohl die Kamera auf einem Stativ steht und ich mich bemüht habe, auf das oder die Augen scharf zu stellen. Das hat mich derart verärgert, dass ich mich etwas tiefer mit dieser Problematik auseinandergesetzt habe.

Zu Beginn möchte ich die beiden Begriffe DLSR und DLSM klar stellen:

DLSR = digital single-lens reflex
DLSM = Digital Single Lens Mirrorless

Die Problematik mit dem Autofokus tritt nur bei DLSR-Kameras auf, wenn das Bild über den Sucher scharf gestellt wird. Aber warum ist das so. Welche Möglichkeiten bestehen, das Problem zu umgehen oder noch besser, zu beheben?

Funktionsweise einer DLSR

Aufnahme mit dem Sucher

Vor dem Auslösen ist der Spiegel unten und lenkt das Bild auf den Sucher. Hinter dem Spiegel ist ein weiterer Spiegel, der das Bild auf den Autofokus-Sensor umlenkt

Schematische Darstellung DLSR vor Auslösung

Vor dem Auslösen ist der Spiegel unten,
das Bild wird über den Spiegel in den Sucher gelenkt.

Gleichzeitig wird das Bild über einen weiteren Spiegel
auf den Sensor für den Autofokus gelenkt.

Ich habe hier nicht den Anspruch, den Weg vom Bild in jedem
Detail zu erklären. Ich möchte lediglich aufzeigen, dass der
Autofokus über einen weiteren Spiegel gemessen wird








Aufnahme mit dem Monitor

Wenn Du die Aufnahme mit dem Monitor anstelle vom Sucher machst, verhält es sich technisch etwas anders. Bei der Aufnahme über den Monitor verhält sich die Kamera wie eine DLSM, der Spiegel wird also nicht verwendet. Das Bild fällt über das Objektiv direkt auf den Sensor und ist somit elektronisch erfasst. Das gleiche Bild, das vom Sensor erfasst wird, wird auf dem Monitor dargestellt. Die AF-Funktion über den separat verbauten AF-Sensor entfällt ebenfalls, dies wird vom Sensor selber vorgenommen.

Verwendung vom Monitor als Sucher

Bei Verwendung vom Monitor ist der Spiegel
hochgeklappt, hat also keine
Verwendung.

Das Bild fällt direkt vom Objektiv auf den Sensor.
Der Sensor liefert das Ergebnis an den
eingebauten Monitor.
Autofokus wird durch den Sensor erstellt.

Das ist das gleiche Prinzip wie bei einer DLSM, wobei
die DLSM anstelle eines Suchers einen kleinen Monitor
eingebaut hat. Das Bild wird vom Sensor an den Sucher
geliefert. Die gleiche Information ist auf dem Monitor
der Kamera sichtbar




Workaround (Problemumgehung)

Somit ergibt sich schon einmal ein Ansatz, wie das Problem umgangen werden kann. An stelle vom Sucher, den Monitor verwenden.
Das ist jedoch «lediglich» eine Umgehung vom Problem, aber noch keine Lösung. Es gibt nach wie vor zahlreiche Fotografen – dazu habe ich auch noch bis vor kurzem gezählt – die etwas Mühe bekunden, ein Foto über den Monitor zu machen. Ich habe mich aber in der Zwischenzeit daran gewöhnt. Trotzdem kann es zu Situationen kommen, wo der Sucher seine Vorteile hat, ich denke da an Nachtaufnahmen in einer Gruppe. Da verwende ich nach wie vor ausschliesslich den Sucher. Obwohl der Monitor nur sehr wenig Licht abgibt, kann in einer Gruppe das wenige Licht schon Einfluss auf das Bild eines Kollegen nehmen.
Also muss das Problem seriös und langfristig gelöst werden. Die Lösung (bei meiner Canon 5D Mark IV) heisst «AF Feinabstimmung»

AF Feinabstimmung

Mit dieser Funktion (sie befindet sich im Menü «AF») kannst Du für jedes Objektiv eine Korrektur (eine Feinabstimmung) vom AF vornehmen.
Dazu musst Du aber das Objektiv zuerst mittels einem «Testblatt» ausmessen. Das Blatt sollte vor dem Testen auf A3 ausgedruckt werden. Du findest diese entweder im Internet oder Du kannst das Blatt von hier Downloaden (Link weiter unten).Das Testblatt, das ich verwende schaut wie folgt aus:

Testblatt für Objektiv-Feinabstimmung

Nun hängst Du das Blatt an eine geeignete Wand. Es sollte dabei soweit fest sein, dass es nicht «herumflattert». Ich befestige das Blatt immer indem ich oben und unten Klebestreifen verwende. Wichtig ist auch für genügend Ausleuchtung zu sorgen.
Jetzt positioniert Du die Kamera vor dem Blatt, so dass dieses im Sucher vollständig sichtbar ist. Es ist notwendig, die Kamera auf einem Stativ zu haben, da Du mehrere gleiche Aufnahmen machen musst.
Jetzt machst Du zuerst ein Foto mit dem Monitor. Dieses Bild wird als Referenzbild verwendet. Danach das gleiche Foto mit dem Sucher.
Ich zeige hier den Weg und die Ergebnisse der AF-Feinabstimmung von meinem Canon 24-70mm Objektiv.

Zuerst habe ich das Referenzbild über den Monitor erstellt und das gleiche Bild über den Sucher. Dabei habe ich für beide Bilder eine Brennweite von f/2.8 bei 24mm erstellt.
Die gleichen Bilder habe ich mit einer Brennweite von f/2.8 bei 70mm erstellt. Bei Zoomobjektiven ist es wichtig, das Objektiv im weitesten Winkel und im maximalem Zoom zu testen. Die Werte können danach unabhängig korrigiert werden.

Deutlich sichtbare im Bild durch den Sucher (links) gegenüber der Referenz (rechts)
Bei 70mm ist die Unschärfe noch grösser

Jetzt geht es darum, die Korrektur in der Kamera einzugeben.
Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf meine Canon 5D Mark IV. Andere Modelle von Canon oder andere Hersteller bieten die gleiche Funktion an, können aber vom hier gezeigten abweichen.

Ermitteln der richtigen Korrekturwerte

Ich kann hier keine genauen Angaben machen, in welche Richtung und wie gross die Schritte für die Korrektur sein müssen. Wenn ich ein Objektiv korrigieren muss, fange ich meistens mit einem Wert von 5 an, in irgend eine Richtung. Danach erstelle ich eine neue Aufnahme mit dem korrigierten Wert, was mir dann den Anhalt gibt, in welche Richtung ich korrigieren muss. Nach jeder Korrektur muss auf jeden Fall eine neue Testaufnahme gemacht werden und je nach Ergebnis nochmals nachkorrigiert werden. Die Arbeit, für ein Objektiv eine Feinabstimmung zu erstellen, kann sehr Zeitraubend sein, lohnt sich aber auf jeden Fall. (Du kannst natürlich mit der Kamera und Objektiv in den Fachhandel gehen und diese die Feinabstimmung erstellen lassen – falls Du zu viel Geld hast).
Jetzt aber zur Eingabe der Korrekturwerte. Dazu gehst Du in das Menü AF – «AF Feinabstimmung»

Menü AF – AF Feinabstimmung

Im Menü AF Feinabstimmung siehst Du jetzt oben das Objektiv, was auf Deiner Kamera montiert ist und das Du abstimmen möchtest.
Es gibt hier drei Unterpunkte:
– Deaktivieren
– Alle gleiche Werte
– Abst. pro Objektiv

Deaktivieren – Das ist die Grundeinstellung, wenn Du noch für kein Objektiv eine Feinabstimmung vorgenommen hast.
Alle gleiche Werte – Du kannst für all Deine Objektive einen gleichen Korrekturwert einstellen. Ob das aber Sinn macht – ich habe da meine Zweifel.
Abst. Pro Objektiv – Hier kannst Du für jedes einzelne Deiner Objektive eine individuelle Abstimmung vornehmen. Ich arbeite nur mit diesem Menüpunkt und stimme jedes Objektiv individuell ab. Die Kamera erkennt das Objektiv mein Aufsetzen auf die Kamera und wählt automatisch die richtige Feinabstimmung.

Auswahl der Abstimmung

Wähle also Abst. pro Objektiv. Wie hier zu sehen ist, bietet das System eine Abstimmung für W (wide) und T (Tele) an. Bei Zoomobjektiven muss immer die grösste und die kleinste Brennweite abgestimmt werden.

Eingabe der Korrekturwerte

Jetzt kannst Du die Korrekturwerte eingeben. Bei meinen Tests mit 24mm und 70mm ist deutlich zu erkennen, dass sich die Abweichung zwischen 24mm und 70mm unterscheiden, also individuell korrigiert werden müssen. Fange mit einem Wert von 5 oder 10 an. Speichere die eingegebenen Werte und mach erneut eine Aufnahme. Vergleiche die neue Aufnahme mit dem Referenzbild (das durch den Monitor aufgenommene) und korrigiere erneut, diesmal mit kleineren Schritten.Zugegeben, das ganze setzt Zeit und Geduld voraus.
Nachdem Du die Korrekturen eingegeben hast, wird es in etwa so ausschauen:

Ansicht mit korrigierten Werten für W und T

Wie gross auch immer der Aufwand ist, es Lohnt sich, sich diese Mühe zu machen. Das ist auch sehr deutlich auf meinen Bildern nach vorgenommener Korrektur zu sehen:

Nach Korrektur bei 24mm
Nach Korrektur bei 70mm

Ich wünsche Dir viel Spass bei der Feinabstimmung der Objektive. Wenn Du glück hast, stimmt bei Dir alles und Du musst keine Korrekturen vornehmen. Ich empfehle aber, von Zeit zu Zeit den Test zu wiederholen, sobald ich bemerke, dass der Fokus nicht mehr stimmt.
Unten findest Du noch den Download für das Testblatt.

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, darfst Du gerne einen Feedback mit untenstehendem Formular hinterlassen.

Download

0 0 vote
Rate this gallery
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x